top of page

MUT

Mut ist oft ein flüchtiger Moment.


Zu selten ergreifen wir ihn.


Viel zu oft begegnen wir ihm mit Zurückhaltung, Zweifeln und Skepsis.


Er packt uns, reißt uns mit – ja, lässt uns fast schweben. Wir verlieren den Boden unter den Füßen, was uns mehr Angst macht, als dass es uns den Höhenflug genießen mag.


„Ja nicht die Bodenhaftung verlieren.“


„Riskier lieber nichts.“


„Denk nochmal drüber nach.“


Und im Nachdenken lassen wir den Mut ziehen, trauen ihm nicht über den Weg. Anstatt zuzugreifen, lassen wir los.


Stattdessen halten wir fest an unseren Befürchtungen, Ängste und vielleicht gefühlten Unzulänglichkeiten. Und vor allem halten wir an einer Geschichte fest, die wir uns schon oft erzählt haben, die wir kennen und uns nicht zu überschreiben getrauen.


Doch sind wir in jedem Moment nur einen winzigen Schritt von unserem Mut entfernt.


Er steht neben uns – immer. Er hält uns die Hand hin, und das Einzige, was wir tun müssen, ist zuzugreifen. Unser Mut ist derjenige, der weiß: „Du kannst das – und du kannst mehr, als du denkst!“


Mut bedeutet oft nicht das große Wagnis, die lebensverändernde Entscheidung oder das Verlassen unserer Komfortzone.


Mut stärkt uns den Rücken, uns zu zeigen wie wir sind, Tränen fließen zu lassen, laut auszusprechen, dass es uns nicht gut geht. Er ermutigt uns, unser wahres Selbst zu akzeptieren und zu feiern, selbst wenn es nicht perfekt ist.


Der Mut fragt sich nicht, nach der „richtigen“ und „guten“ Entscheidung.


Das sind unsere Zweifel, Unsicherheiten und Ängste.


Der Mut weiß zu jeder Zeit, dass er für den Moment die einzig „wahre“ Entscheidung war – die es zu keinem Zeitpunkt zu bereuen gilt.


So lasst uns vielmehr mutig sein!


Im Großen wie im Kleinen – was auch immer das für dich heißen mag.



Was bedeutet Mut für dich? Und wann hast du dich das letzte Mal vom Mut leiten lassen?










15 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page